Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Anlässlich des  90. Todestages von Heinrich Zille  zeigen wir den Film „Die Verrufenen“ von Günther Lamprecht

Die Verrufenen ist ein Sozialdrama von Gerhard Lamprecht aus dem Jahr 1925 „nach Erlebnissen“ von Heinrich Zille. Das Drehbuch verfasste er zusammen mit Luise Heilborn-Körbitz. Es ist einer von drei sogenannten „Milieu“-Filmen des Regisseurs, die man damals, sicher nicht nur aus Respekt vor ihrem Anreger, dem großen Berliner Zeichner und Fotografen, als Zillefilme bezeichnete. Der Film spielt in Berlin nach dem Ersten Weltkrieg und handelt von zwei Männern, die aus der Haft entlassen werden. Während der eine sofort wieder da als kleiner Gauner weitermacht, wo er vor seiner Zeit im Gefängnis aufgehört hat, und auch von seinem Umfeld wieder angenommen wird, muss sich der zweite, weil er von seiner Familie verstoßen wird, eine neue Existenz aufbauen. An der Kamera stand Karl Hasselmann. Die Produktion bei der National-Film A.G. leitete Ernst Körner. Es ist der einzige Film, in dem Zille selbst auftrat.

Eine Veranstaltung des Kiezbündnis Klausenerplatz e. V. in Kooperation mit dem KiezKulturWerkstadt e. V.